Nicht ganz allein-

das Konzertprojekt

Das Tonhalle-Orchester ist verstummt, ich stehe allein vor dem Notenständer.

Was spiele ich allein? Bin ich allein, wenn ich spiele? 

Nicht ganz allein! Neues entsteht. 


Am 10. Dezember 2020 war das Programm zum ersten Mal auf der Bühne: Eine Handvoll Ungewöhnliches und Vertrautes in Musik und Wort. 

Zusammenhänge:


Die Grundidee unserer Zusammenstellung war, Texte und Musikstücke so zueinander zu fügen, dass sie verschiedene Aspekte des Hauptmotivs „Nicht ganz allein!“ aufscheinen lassen. 

 

zur Musik: 


Bach 

Die Courante spiele ich zur Eröffnung, weil sie die Elemente vereint,  die unser Programm heute prägen: Kunstmusik, Tanz und Volksmusik.

 

Biber 

In der für einen Erzbischof bestimmten Pracht-Handschrift geht der Passacaglia die Darstellung eines Schutzengels voran. Man kann die Passacaglia also als „Schutzengel-Sonate“ deuten, was ihrem Aufbau symbolische Bedeutung verleiht.

Das Programm


1720 J.S. Bach

Courante aus Cellosuite No 1 G-Dur BWV 1007


1531 Aus der Froschauer-Bibel

Joh 16, 16.32


1956 Armin Schibler 

Elegie aus „Kleines Konzert für Viola

allein“ op. 9d


1669  H.J.C. v. Grimmelshausen 

aus „Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch": Baldanders 


1674  H.I.F. Biber 

Passacaglia g-moll für Violine Solo aus den Rosenkranz-Sonaten 


1915 Robert Walser Sommernacht


Zäuerli aus dem Appenzell 

Vor der Alphütte: 1937 aufgeschrieben